Was gibt es Schöneres als an einem sonnigen Sommertag mit Familie, Freunden oder dem Verein zu einer gemeinsamen Radtour aufzubrechen? Dabei steht gerade beim Rennradfahren für die meisten Sportbegeisterten, die erhöhte Geschwindigkeit im Vordergrund. Hierbei spielt die Sicherheit einen entscheidenden Faktor!

Egal ob es sich um eine Richtungsänderung, ein Hindernis oder ein Schlagloch handelt, geschweige denn darum, dass die gesamte Gruppe zum Stehen kommt, für jede dieser Situation gibt es klar definierte Handzeichen. Um erfolgreich ans Ziel zu kommen, ist es für jeden Einzelnen wichtig die Handzeichen zu kennen und diese auch weiterzugeben.

Anna und Fabian haben hier für uns die wichtigsten Handzeichen zusammengestellt:

1. Anhalten – STOPP

Handzeichen Stopp

STOPP

Sobald die senkrechte Hand des Vordermannes nach oben geht, muss sich die gesamte Gruppe zum Abbremsen bereit machen, um gegebenenfalls vollständig zum Stillstand zu kommen. Das Handzeichen dient dazu seine Mitstreiter vor Kreuzungen, Ampeln, Staus oder ähnlichen Verkehrssituationen zu warnen, die Bremsbereitschaft zu erhöhen und zum Anhalten aufzufordern. Die senkrechte Hand ist somit eines der wichtigsten Handzeichen unter den Rennradfahrern und wird in brenzligen Situationen oftmals durch ein lautes Zurufen „Vorsicht, Halt, Stopp“ unterstützt.

2. Straßenschäden, Schlaglöcher, Gullideckel

Handzeichen Schlagloch

SCHLAGLÖCHER

Der Geruch von frisch geteerten Straßen lässt bei jedem ambitionierten Rennradfahrer das Herz höher schlagen. Da dies jedoch leider nicht die Regel ist und Straßenschäden, Schlaglöcher oder Gullideckel oft vorprogrammiert sind, gilt es auch hier, den Hintermann zu warnen. Dies geschieht in Form eines gestreckten Fingerzeigs in Richtung des jeweiligen Hindernisses.

Handzeichen Straßenschäden

STRASSENSCHÄDEN

Durch die erhöhte Geschwindigkeit und das enge Windschatten fahren ist ein Ausweichen oftmals unmöglich. Dennoch gibt der Fingerzeig dem Hintermann die Möglichkeit sich auf das Hindernis einzustellen. Dieses Zeichen wird ebenfalls bei Gegenständen wie Ästen, Steinen, Geröll oder sonstigen Hürden auf der Strecke verwendet.

3. Hindernisse

Handzeichen Hindernis

HINDERNIS

Abgesehen von den bereits erwähnten Hindernissen, welche sich flach am Boden befinden, gibt es größere Hindernisse wie ein geparktes Auto, ein Bus der an der Haltestelle stehen bleibt, Menschen die die Straße überqueren oder unzählige weitere Situationen die eine erhöhte Aufmerksamkeit erfordern und die in der Gruppe zügig kommuniziert werden müssen.

In so einem Fall kommt es meistens dazu, die Fahrlinie entsprechend anzupassen und dem entsprechenden Hindernis auszuweichen. Diese Aktion muss ebenfalls allen Beteiligten in der Gruppe rechtzeitig angezeigt werden.

Dies geschieht in Form von einem Schwenk mit der ganzen Hand hinter dem Rücken des Anzeigenden. Da das Hindernis sowohl rechts, als auch links liegen kann, erfolgt der Schwenk immer in die jeweils auszuweichende Richtung.

4. Richtungsänderung

Handzeichen links abbiegen

LINKS/RECHTS ABBIEGEN

Das geläufigste Handzeichen ist die Richtungsänderung. Hierbei handelt es sich meistens um ein Abbiegen nach rechts beziehungsweise links, welches mit der gestreckten Hand in die einzuschlagende Richtung angezeigt wird.

Handzeichen rechts abbiegen

5. Kreisel, Bahnschienen

Handzeichen: Kreisel

KREISEL

Die mitunter größte Herausforderung einer Rennradgruppe ist der Kreisverkehr. Dabei ist natürlich zu allererst das Handzeichen entscheiden. Der drehende Fingerzeig aus dem gestreckten Arm, oberhalb des Kopfes demonstriert die bevorstehende Schlüsselstelle. Daraufhin sollte jedes Gruppenmitglied das Tempo anpassen und mit offenen Augen den Kreisverkehr überqueren. Hierbei ist anzumerken, dass ein Kreisverkehr die Gruppe auseinanderziehen kann. Deshalb sollte der Vorrausfahrende, nach dem Kreisverkehr darauf achten, das Tempo vorerst zu drosseln, bis alle Fahrer aufgeschlossen haben.

Handzeichen Bahnschienen

BAHNÜBERGANG

Erreicht die Rennradgruppe einen Bahnübergang, so sollte dieser frühzeitig signalisiert werden, damit jeder Fahrer sich auf die bevorstehenden Bahnschienen vorbereiten kann. Das Handzeichen für so eine Situation, sind zwei Finger, die horizontal hinter dem Rücken entlangfahren.

6. Einserreihe, Zweierreihe

Handzeichen Einserreihe

EINSERREIHE

Je nach Gruppenstärke wird in Einser- oder Zweierreihen gefahren. Die Einserreihe wird meistens bei bis zu 5 Personen eingesetzt. Ab 6 Personen wechseln viele zu der Zweierreihe. Diese nimmt zwar mehr Platz auf der Straße ein, der Vorteil dabei ist jedoch, dass sich die Gruppe nicht so in die Länge zieht. Dadurch können vorbeifahrende Autos schneller die gesamte Gruppe überholen.

Handzeichen Zweierreihe

ZWEIERREIHE

Aufgrund von diversen, bereits erwähnten Verkehrsverhältnissen muss ein schneller Wechsel zwischen Einser- und Zweierreihe gewährleistet sein. Dieser wird mit einem Finger (=Einserreihe) beziehungsweise zwei (=Zweierreihe) Fingern aus dem gestreckten Arm, oberhalb vom Kopf zu verstehen gegeben. Der Wechsel von Zweier- auf Einserreihen erfolgt im Reißverschlussprinzip.

Um beim Rennradfahren in einer Gruppe erfolgreich vorwärts zu kommen und gemeinsam Spaß zu haben, ist es absolut essentiell, dass alle Beteiligten die Handzeichen kennen und diese dementsprechend weitergeben. Schon die kleinste Unaufmerksamkeit kann fatale Folgen haben. Wir wünschen euch viel Erfolg!

Schlagworte: Handzeichen, Rennradfahren, Sicherheit
Verwandte Beiträge
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.